MB Lebensmittel
174268
Users Today : 163
Users Yesterday : 184
Total Users : 40416
Views Today : 811
Who's Online : 4

Ich hatte ja schon berichtet, dass meine BHs enger sitzen und meine beiden Süßen vermutlich am Wachsen sind. Seit gestern habe ich Schmerzen in meinen Brüsten und zwar genau unter meinen Nippeln und den Areolas. Nicht von außen auf der Haut, da ist alles gut, sondern richtig innen drin, im Drüsengewebe. Ich merke auch beim Massieren, dass sich das Gewebe ganz anders, viel praller anfühlt.

So langsam scheinen meine Euter richtig in Fahrt zu kommen und entwickeln sich in die gewünschte Richtung. Haben ja nun auch im wahrsten Sinne des Wortes, lange genug faul und nutzlos herumgehangen. 😆

Die Schmerzen sind zwar nicht so angenehm, aber aushaltbar und die Aussicht, endlich wieder Milcheuter zu haben, ist den ganzen Aufwand schon wert. Gerade sitze ich hier und bin nebenbei am Pumpen, denn mein Tagesplan hat sich heute etwas verschoben.

Am Anfang meiner „Pumpsessions“ ist es schon sehr heftig, es schmerzt und zieht ordentlich und ich würde mir am liebsten, die Saugschalen wieder herunterreißen. Mache ich natürlich nicht, da heißt es Zähne zusammenbeißen und einfach darauf warten, dass der Schmerz nachlässt. Nach 3-4 Minuten ist das dann auch der Fall und ich kann ganz normal meine Pumpzeiten durchführen.

Ich hoffe, dass diese schmerzhafte Phase der Relaktation bald abgeschlossen ist und es zum angenehmen Teil übergeht. Aus Erfahrung weiß ich ja, dass es ein paar Tage dauern wird, aber wenn dieser Entwicklungsstatus erstmal geschafft ist, bin ich schon ein ganzes Stück weiter, auf der Reise zu meinen Milcheutern. Auch wenn es gerade schmerzhaft ist, ich freue mich wie Bolle.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag…

3 Antworten auf Erste Reaktionen!

  • Das hört sich sehr gut an, auch wenn es hoffentlich nicht zus ehr schmerzt. So ein leichter Muskelkater wäre vielleicht gut.

    Es ist übrigens sehr erotisch zu lesen, wie du sie liebevoll „deine Euter“ nennst. Manchmal habe ich das Gefühl, man müsse alles tun, um ihren offensichtlichen Zweck zu verheimlichen und ja nicht zur Sprache zu bringen. Und für viele ist die Assoziation zu einer Kuh dabei irgendwie etwas negatives. Warum eigentlich? „Mein Häschen, mein Mäuschen, mein Kätzchen, mein Bärchen“ usw. sind allesamt Koseformen mit Tiernamen. Kühe sind nicht nur äußerst sanfte und liebevolle Tiere, sie haben eben auch diese deutlich sichtbaren Milcheuter, die das Sinnbild für Fürsorge, Mütterlichkeit und alles Nährende sind. Na klar, der Ton macht die Musik. Aber gerade das sollte doch ziemlich schnell klar werden, ob es da jemand als Beleidigung oder mit einem Funkeln der Bewunderung in den Augen sagt.

    Die schönsten Feiertage, viel Gesundheit und Erfolg dir!

    • Lieben Dank für deine netten Kommentare.

      Ja du hast recht, ich sehe das auch so. Für mich sind es einfach meine Euter und ich mag sie so wie sind. Wenn sie endlich wieder ihre Arbeit aufnehmen, wozu sie eigentlich da sind, bin ich super glücklich und es ist perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Neugierig?

Archive
Neueste Kommentare